Auf nach Berlin!
     

Die Handballer des Clemens-Winkler-Gymnasiums haben sich erneut den Titel des Landesschulmeisters in der Wettkampfklasse II Jungen (Jahrgänge 2001-2004) und damit das begehrte Ticket für das Bundesfinale des Schulsportwettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin erkämpft. In allen Runden (Stadt-, Regional- und Landesmeisterschaft) zeigten die Schüler konzentrierte und teils sehr anspruchsvolle Leistungen. Sämtliche Spiele konnten deutlich gewonnen werden und in souveräner Manier der Titel aus dem Vorjahr wiederholt werden. Im Landesfinale siegte die Mannschaft gegen das Gymnasium „Am Sandberg“ Wilkau-Haßlau (20:8), gegen das Thomas- Mann-Gymnasium Oschatz (22:9), das Städtische Gymnasium Riesa (18:6) und das Léon-Foucault-Gymnasium Hoyerswerda (18:7). Dabei konnten sich sämtliche Feldspieler mehrfach in die Torschützenliste eintragen. Auch eine sehr gute Torhüterleistung trug zum Gewinn des Titels bei.

Zum vierten Mal in Folge wird die Handballmannschaft des CWG nun den Freistaat Sachsen beim Bundesfinale vom 24.04. bis zum 28.04. in Berlin vertreten. Die Vorfreude auf dieses Ereignis ist schon jetzt bei sämtlichen Spielern zu spüren. Als Ziel haben sich die Schüler und der verantwortliche Sportlehrer für dieses Jahr vorgenommen, einige Sportschulen zu ärgern und vielleicht einen Platz unter den besten zehn Bundesländern zu erreichen. Für das Clemens- Winkler-Gymnasium ist das Erreichen dieses Bundesfinales ein weiterer Höhepunkt und zugleich Zeugnis der sehr guten Kooperation mit der SG Nickelhütte Aue e. V.. Zu sämtlichen Turnieren werden die Sportlehrer durch die Nachwuchstrainer Jens Denecke und Philipp Braun tatkräftig unterstützt, da sie die meisten Jungs auch in den Nachwuchsmannschaften betreuen. Auch in diesem Jahr hat der Verein der Freunde und Förderer des Clemens-Winkler- Gymnasiums eine finanzielle Unterstützung zugesagt und ermöglicht so den Schülern die Teilnahme an dieser Endrunde.

Für das CWG spielten:
Paul Schramm, Jannik Dutschke, Felix Renner, Leo Bauer, Julius Gerber, Dominik Liebscher, Nick Mehlhorn, Niklas Riedel, Felix Göbel und Elias Bombelka